Beleuchtungszeiten für Bartagame im Terrarium

Bartagamen Beleuchtungszeiten

Bartagame halten keinen Winterschlaf und müssen auch nicht unbedingt in Winterruhe gehen. Dennoch tut sie ihnen gut und imitiert das natürliche Verhalten. Daher ist die Winterruhe anzustreben.

Um den Tieren ein Gefühl zu vermitteln, um welche Jahreszeit es sich gerade handelt, wird die tägliche Beleuchtung dem natürlichen Sonnenauf- und Untergangszeiten in Australien angepasst. Gleichzeitig regelt sich die Temperatur im Terrarium durch weniger Licht ebenso nach unten. Hier muss man nicht gleich in Panik verfallen, wenn es mal etwas kühler ist – nicht nur der mensch ist ein Gewohnheitstier. Auch die Reptilien werden seit etlichen Jahren in unseren Regionen gehalten und haben sich im Laufe der Zeit etwas angepasst.

Im Netz vorgestellte Beleuchtungszeiten für Bartagame:

Gerne werden „optimale“ Beleuchtungszeiten berechnet, die sich nach reellen Sonnen- Auf- und Untergangszeiten richten sollen und jeder hält seine Berechnungen für optimal. Die folgende Tabelle spiegelt den Durchschnitt der vielen „perfekten“ Tabellen wieder.

Tageslicht Sonnenplätze
Januar 10.15 Uhr – 20.45 Uhr 10.45 Uhr – 20.15 Uhr
Februar 10.00 Uhr – 21.00 Uhr 10.30 Uhr – 20.30 Uhr
März 9.45 Uhr – 21.15 Uhr 10.15 Uhr – 20.45 Uhr
April 9.30 Uhr – 21.30 Uhr 10.00 Uhr – 21.00 Uhr
Mai 9.15 Uhr – 21.45 Uhr 9.45 Uhr – 21.15 Uhr
Juni 9.00 Uhr – 22.00 Uhr 9.30 Uhr – 21.30 Uhr
Juli 9.00 Uhr – 22.00 Uhr 9.30 Uhr – 21.30 Uhr
August 9.00 Uhr – 22.00 Uhr 9.30 Uhr – 21.30 Uhr
September 9.15 Uhr – 21.45 Uhr 9.45 Uhr – 21.15 Uhr
Oktober 9.30 Uhr – 21.30 Uhr 10.00 Uhr – 21.00 Uhr
November 9.45 Uhr – 21.15 Uhr 10.15 Uhr – 20.45 Uhr
Dezember 10.00 Uhr – 21.00 Uhr 10.30 Uhr – 20.30 Uhr

An unsere Sonnenauf- und Untergänge angepasste Beleuchtungszeiten:

Irgendwo muss man aber Kompromisse finden, die den eigenen Gewohnheiten angepasst sind. Wer beruflich aktiv ist, der wird im Sommer sicher nicht erst 9:00 Uhr die Rollläden öffnen, um die vorgegebenen Beleuchtungszeiten einzuhalten.

Bartagame sind recht robuste und auch Gewohnheitstiere. Daher ist es sinnvoll, die Beleuchtungszeiten den eigenen Gewohnheiten anzupassen. Wichtig ist hierbei jedoch, dass es ebenfalls eine Jahreszeitsimulation gibt und die Tagestunden in etwa eingehalten werden. Da wir automatische Rollläden nach unseren Sonnanaufgängen und Untergängen haben, mussten wir uns auch nach unseren Sonnenzeiten richten. Herausgekommen  ist folgende Übersicht:

Zeitraum Tageslicht Wärmespots Tageslicht (h) Spots (h)
01.01. – 13.01. 8:00 – 17:00 9:00 – 16:00 9 8
14.01. – 27.01. 7:45 – 17:45 8:45 – 16:45 10 9
28.01. – 11.02. 7:15 – 18:15 8:15 – 17:15 11 10
12.02. – 28.02. 7:00 – 19:00 8:00 – 18:00 12 11
01.03. – 31.03. 6:30 – 19:30 7:30 – 18:30 13 12
01.04. – 15.09. 6:30 – 20:00 7:30 – 19:00 13,5 12,5
16.09. – 22.09. 7:00 – 19:30 8:00 – 18:30 12,5 11,5
23.09. – 29.09. 7:00 – 19:00 8:00 – 18:00 12 11
30.09. – 06.10. 7:30 – 18:30 8:30 – 17:30 11 10
07.10. – 11.10. 7:30 – 17:30 8:30 – 16:30 10 9
12.10. – 18.10. 7:30 – 16:30 8:30 – 15:30 9 8
19.10. – 31.10. 7:30 – 15:30 8:30 – 14:30 8 7
01.11. – 01.01. Beleuchtung für acht Wochen aus (Winterruhe)

Regeln der Beleuchtungszeiten im Terrarium

Um die Beleuchtungszeiten relativ konstant zu halten, kann man sich einen Wecker stellen, aber natürlich auch Zeitschaltuhren verwenden.

Bei uns kamen hierfür drei digitale Zeitschaltuhren zum Einsatz. Diese sind recht günstig zu bekommen und mit etwas Übung auch schnell umprogrammiert. Benötigt wurden sie für das Tageslicht mit Neon-Röhren, den Sonnenplätzen mit HQI-Lampen und die UV-Beleuchtung mit einer Osram Vitalux.

Das Stecker- und Steckdosenteil wurde ausgebaut und direkt verdrahtet. Wer sich damit nicht so auskennt, sollte das jedoch dem Fachmann überlassen oder die Zeitschaltuhren direkt in Steckdosen stecken und auch die Kabelstecker der Lampen nutzen.

Bildquellen

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: